Ausbildung bei MAPAL

Tom Hoffmann berichtet, was er in seiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker von der Pike auf erlernt.

Er suchte einen Beruf, in dem er etwas mit den Händen erschaffen kann. In seiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei WTE in Ehrenfriedersdorf setzt sich Tom Hoffmann mit der Vielzahl an Fertigungsverfahren in der metallverarbeitenden Industrie und den dazugehörigen Werkzeugen auseinander.

„Wir fertigen die Verbindungsstelle zwischen Maschine und Werkzeug, das Spannfutter. Zu meinen Aufgaben gehört insbesondere die Fräsbearbeitung von Werkzeugaufnahmen wie Schrumpffutter und Hydrodehnspannfutter“, schildert Tom seinen aktuellen Tätigkeitsschwerpunkt.

2018 hat er seine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei WTE begonnen. Die MAPAL Tochterfirma liegt im sächsischen Ehrenfriedersdorf und ist auf die Fertigung von Spanntechnologien spezialisiert. Grundaufgabe der Produkte von WTE ist es, Werkzeuge, wie Fräser oder Bohrer, präzise zu spannen. Die Produkte haben beispielsweise Einfluss auf die Oberflächen eines Werkstücks oder die Standzeiten, die die eingespannten Werkzeuge erzielen. Da nicht täglich die gleichen Teile auf dem Plan stehen, gestaltet sich der Arbeitsalltag eines Zerspanungsmechanikers oft sehr abwechslungs-reich. „Je nach Auftrag muss man Teile einlegen und Maße checken. Es kann aber auch sein, dass man die Maschine rüsten muss, Werk-zeuge vermisst oder Nullpunkte setzt“, führt Tom durch seine Aufgabenbereiche. Besonders gefällt ihm, immer wieder vor neuen Herausforderungen zu stehen, die lösungsorientiertes Denken trainieren. 
 

„Ich kann hier frei arbeiten und bekomme viel Vertrauen entgegengebracht. In der Produktion ist uns ein Facharbeiter zugewiesen, der uns an den Maschinen ausbildet und uns zur Seite steht, wenn wir ihn brauchen.“

Du startest bald ins Berufsleben – und damit in einen neuen Lebensabschnitt. Entdecke spannende Möglichkeiten bei uns.

Etwas Praktisches machen

Schon zu Schulzeiten war Tom bewusst, dass er später einen hand-werklichen und technischen Beruf ergreifen möchte. Ein Freund gab ihm damals den Tipp, dass WTE im Nachbarsort ausbildet. Als er sich auf der Website über die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker informierte, bewarb er sich auch gleich auf die offene Stelle. „Ich habe daraufhin sehr schnell eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten. Dort wurde ein Probearbeitstag vereinbart. Und dann habe ich auch schon direkt die Zusage erhalten“, erinnert sich Tom an seinen reibungslosen Bewerbungsprozess. Neben dem guten Ausbildungsverdienst und den vielfältigen Weiterentwicklungsmöglichkeiten hat ihn vor allem das eigene Ausbildungszentrum überzeugt. Hier kann man sich ausprobieren und kleine, spannende Projekte umsetzen. Unter anderem hat er einen Druckluftmotor gebaut, welcher mit einem Kompressor betrieben werden kann und eine Dampflok, die „Echt Erzgebirge“ mit einem Räucherkerzchen befeuert werden kann. Die Ergebnisse durfte er als Trophäen mit nach Hause nehmen. Sie erfreuen ihn auch heute noch jedes Mal, wenn er sie sieht. „Wir machen hier natürlich nicht nur Übungen, sondern bauen auch Spezialvorrichtungen für Maschinen, die in der Produktion zum Einsatz kommen. Sei es eine Spannvorrichtung oder auch nur mal eine Unterlegscheibe, die geschliffen werden muss. Auch die Optimierung von Werkzeugen gehört dazu, wenn zum Beispiel ein Drehmeisel gekürzt werden muss. Eben alles, womit man der Produktion helfen kann“, berichtet Tom. Im ersten Lehrjahr war Tom ausschließlich im Ausbildungszentrum, wo er grundlegen-de Metallbearbeitung sowie konventionelles Drehen, Fräsen und Schleifen erlernte. Seit seiner bestandenen Zwischenprüfung arbeitet er bereits fest in der Produktion in Ehrenfriedersdorf mit.​​​​​​​

Gutes Betriebsklima, um zu wachsen

In Toms Lehrjahr sind insgesamt vier Auszubildende zum/zur Zerspanungsmechaniker:in. Alle befinden sich in etwa im selben Alter und kommen gut miteinander aus. Das trägt sicherlich mit zu einem entspannten Arbeitsklima bei, meint Tom. Er achtet zudem den Führungsstil aus Fördern und Fordern, den er bei WTE kennenlernt. „Ich kann hier frei arbeiten und bekomme viel Vertrauen entgegengebracht. In der Produktion ist uns ein Facharbeiter zugewiesen, der uns an den Maschinen ausbildet und uns zur Seite steht, wenn wir ihn brauchen.“ Am liebsten aber löst Tom die an ihn gestellten Herausforderungen, indem er sein erlerntes Wissen anwendet. „Ich bin stolz darauf, wenn ich selbstständig eine Maschine rüsten kann, sodass der Auftrag läuft.“. Daran merkt er, dass sich seine Ausbildung bezahlt macht.

Mit großen Schritten ins Arbeitsleben

Was Bewerber:innen aus seiner Sicht unbedingt mitbringen sollten, um  als Zerspanungsmechaniker:in erfolgreich zu sein? „Gute Kenntnisse in Mathematik und Physik sowie das Interesse, sehr präzise zu arbeiten“, schätzt Tom. Für sich selbst sieht er zunächst ein paar Jahre, um Berufserfahrung zu sammeln, bevor er eine Weiterbildung zum CNC-Programmierer in Erwägung zieht. Eines Tages möchte er mal in eine Position kommen, in der er Verantwortung trägt und für andere zuständig ist. Sein nächstes Ziel ist nun erst mal die Gesellenprüfung, die er schon bald an der Dreiachs-Fräsmaschine ablegen wird. 


Sei dabei!

Du startest bald ins Berufsleben – und damit in einen neuen Lebensabschnitt. Entdecke spannende Möglichkeiten bei uns.


Einstiegsmöglichkeiten für Schüler:innen

Schulabschluss in Reichweite: gemeinsam für Berufsstart & Karriere

Du startest bald ins Berufsleben – und damit in einen neuen Lebensabschnitt. 

Informiere dich vorab gerne darüber, welche Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten du bei MAPAL hast, welche Voraussetzungen es dafür gibt und welche Termine und Formalien du beachten musst. Wir unterstützen dich mit hilfreichen Tipps für eine gute Bewerbung.

Unsere Ausbildungsstandorte